07.01.2014

Bloginhalte erzeugen ohne viel Schreiben

Mehr(wert) mit wenig Text! 

Die Geschwindigkeit im Internet nimmt zu. Leser von Blogs halten sich meist wenige Minuten auf einem Blog auf, bevor sie schnell zum nächsten wechseln oder eine andere Seite aufrufen. 

Daher sollten deine Inhalte schmackhaft gestaltet sein, damit die Verweildauer deiner Leser auf deinem Blog länger wird.


Dein Leser hat keine Zeit!
Die meisten Leser verweilen nur kurz auf den Blogs und springen dann in der Flut an Information ins “tote Meer”. Damit sie länger und intensiver auf deinem Blog und deinen Beiträgen bleiben, solltest du ihnen “guten Stoff” bieten.

Jeder Leser setzt seinen Fokus auf unterschiedliche Inhalte und Erscheinungen. Videos und Bilder lassen sich in der wissenswelt der globalen Blogger gut “konsumieren”.

Welche Medien nutzt du in deinen Beiträgen? Wie veranschaulichst du deine Artikel? Ich versuche in diesem Beitrag einige Antworten zu diesen Themen zu geben.




Veranschaulichen statt schreiben! 

Sehr schnell wird deutlich, dass im Internet und auf Internet Blogs das “Konsumieren” von Artikeln sich stark mit der Nahrungsaufnahme der Menschen ähnelt. Alles muss schnell gehen. Zeit hat so gut wie niemand!

Daher musst du deine Blogs unterhaltsam gestalten und wie du im letzten Beitrag erfahren hast, deinem Leser Mehrwert bieten.

Unterhaltung bietest du deinem Blogleser zunächst mit deinen Inhalten und und in nicht zu unterschätzendem Maße mit Bildern, Videos und weiteren Medien.

Diese nutzt du zur Veranschaulichung von Sachverhalten und eben zum besseren Verständnis deiner Inhalte. Somit musst du nicht immer viel schreiben, wie ich es manchmal tue.

In meinen Blogs versuche ich eben auf die Inhalte meiner Texte großen Wert zu legen. Ich nutze sicherlich in jedem meiner Beiträge ein passendes Bild und wenn nötig erläuternde Animationen.




Medien der Veranschaulichung auf deinem Blog!

Es gibt ganz unterschiedliche Formen, wie du weniger schreiben, dafür aber mehr abbilden kannst. Diese sind sehr wichtig, damit deine Leser sich im wahrsten Sinne “ein Bild” von dem machen, wovon du schreibst.

Schauen wir uns die Standartformen der Veranschaulichung einmal an:

Fotos/Bilder:
Du kannst heutzutage besonders leicht selber Bilder machen und diese auf deinem Blog präsentieren. Fast jedes Smartphone hat eine eigene (meist ausreichende) Kamera für Bilder. Diese kannst du für deine Blogbeiträge sicherlich nutzen und reichen in dem Fall auch aus.

Täglich werden über 350 Millionen Bilder auf Facebook hochgeladen (1). Was meinst du warum die meisten Menschen Facebook nutzen? Sicher auch deswegen, weil es diese Funktion anbietet.

Bilder sprechen mehr Worte. Wann immer du die Möglichkeit hast, Bilder zu nutzen, dann solltest du das ergänzend zu deinen Beiträgen tun.


Infografik:
Menschen lernen auf unterschiedliche Art und Weise. Besonders effektiv ist das visuelle Lernen. Da auf dem Bildschirm alles lieber “gesehen” statt gelesen wird, dürfen Infografiken auf deinem Blog nicht fehlen.

Infografiken sind der beliebt bei den usern. Infografiken brechen den Inhalt der Information auf ein nutzbares Niveau runter. So wird der Inhalt leichter verständlich.

Ohne viel Content kannst du unter Einsatz von Infografiken vieles leichter erklären und verdeutlichen. Wahlweise kannst du deine Inhalte auch mit Infografiken unterstützend einführen.

Wie dein Gehirn die Infos aus einer Grafik aufsaugt (2), das verdeutlicht dir die Einführung.


Audio/Podcast:
Ein sehr gutes Medium für neue Inhalte ist das Podcasting.

Ich habe in diesem beitrag gezeigt, dass man seine podcasts auch “skribieren” kann. Jeweils zu einem Podcast das Skript veröffentlichen. Sicherlich ist das Schreiben von Skripten eine größere Arbeit. Aber das Podcasting an sich bietet die Möglichkeit, wenig zu schreiben, aber dafür viel Inhalt zu bieten.

Audio Aufnahmen sind leicht zu verteilen und wirkungsvoll für das Liefern von wertvollen inhalten. Auch in dem Fall wird es dir nicht schwer fallen, Podcasts aufzunehmen.

Richtige Profis nutzen dafür Audiogeräte und Mikrofone. Aber in jedem Smartphone steckt eine Aufnahmemöglichkeit. Die Qualität ist zudem auch nicht schlecht.

Ich selber nutze das Nokia N8 Smartphone* für meine Podcasts. (Fast 400 Kundenrezensionen zum anschauen.)

Besonders in letzter Zeit höre ich viel Podcast. Ich lade einfach die RSS der jeweiligen Podcast Reihe auf mein Smartphone und höre Podcast, wo es mir möglich ist.

Hilfreich wird es besonders dann, wenn man sich die Podcasts der amerikanischen Internet Marketer anhört. Es ist wie eine emotionsgeladene Energieleistung im Transzustand. Will sagen, dass sie sehr enthusiastisch aufgespielt werden.
Der Inhalt ist auch nicht schlecht. ;-)

Während deutsche Podcaster eher ruhiger und sachlich analysierend ihre Podcasts aufnehmen. Das ist dann sicher eine Frage der Mentalität. Aber sicherlich sind Audios sehr nützlich und effektiv.


Und zum Schluss möchte ich auf ein ganz besonderes Feld hinweisen, was sicher in Zukunft eine sehr große Rolle bei Bloggern spielen wird. 


Video:
Videos verbindet die Audiofunktion mit dem Bild bzw. der Infografik.

Hier kommen zwei wirkungsstarke Medien für neue Inhalte zusammen. Visuelle wie auch auditive Sinneswahrnehmung spielt eine große Rolle. Ohne viel Texte kannst du mit einem einfachen Video, wirkungsstarke Inhalte erzeugen.

In Zukunft wird dieses Feld besonders viel genutzt werden. Dies schonmal vorab. Aber bevor es soweit ist, möchte ich es zunächst hierbei belassen.




Bloginhalte ohne viel Text! 

Klar schaut Google auf die skribierten Inhalte deines Blogs. Aber generell werden auch Videos über Youtube und Bilder eingestuft.

Diese Medien helfen dir, deinen Blog schmackhaft zu machen und inhaltlich Mehrwert bietend. Nutze diese Medien bei der Erstellung neuer Inhalte.

Vernachlässige jedoch nicht das Schreiben. Wer du nicht gern schreiben tust, können andere das für dich tun. Beauftrage writer, die sich mit dem jeweiligen Gebiet deines Blogs gut auskennen und für dich Inhalte erstellen.  

Auf Textbroker (4) gibt es beispielsweise diese Möglichkeit. 


*affiliate 

Keine Kommentare:

Kommentar posten