30.11.2013

Virtuelle Währung im Netz Bitcoin

Was es mit der neuen vortuellen Währung "Bitcoin" auf sich hat und wie innerhalb von einem Monate tausende Millionäre entstanden. 

Der Kauf von Bitcoins hat sich für weitsichtige Denker und Händler gelohnt. In vielen Zeitungen Nachrichten ging vor einigen Tagen die Meldung herum, dass die zukünftigen Bitcoin Millionäre gesucht würden. 

Mehr als 1300 Personen haben somit die Million mit dem Bitcoin Handel geknackt. Was noch anfang des Jahres grade einmal ein paar Dollar Wert war, kostet jetzt knapp 1000$ / Bitcoin.

Vor einigen Monaten gab es verbreitet Blogbeiträge, die über Bitcoins berichteten. Damals waren Bitcoins noch nicht so stark angesehen, doch in wenigen Wochen machte die virtuelle Währung einen kometenhaften Sprung nach oben.



Wie der Kurvenverlauf genau aussieht, das siehst du anhand dieser Grafik. 



Denn innerhalb von zwei Monaten kletterte der Wert dieser virtuellen Währung sprunghaft an. Mehr als 900$ Dollar je Bitcoin sollen sie mittlerweile kosten. Ein beachtlicher Sprung, der viele tausende Millionäre innerhalb der letzten zwei Monate hervorbrachte.

Was ist Bitcoin?

Bitcoins sind virtuelle Geldeinheiten, die an keine andere Währung gekoppelt sind. Damit ist auch die Idee fest verankert, dass Bitcoins als Zahlungsverkehr unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert.

So myteriös diese Vorstellung auch klingen mag, so mysteriös ist auch sein bisher nicht ganz Entdecker und Erfinder, ein Phantom. Vermutlich verbirgt sich der Name Satoshi Nakamoto dahinter, was allerdings nicht genau feststellbar ist.


Bitcoins selber "schürfen"!

Sicherlich kann man aktuelle Bitcoins kaufen. Sie haben einen Wert um die 800 $ und der Kurs ist aktuell stabil, wobei im Verlauf des Tages Abschweifungen nach oben wie nach unten stattfindet.

Interessant an dieser neuen virtuellen Gelddimension ist die Tatsache, dass man es durch geschickte Programmierung und das Lösen hoch komplexer mathematischer Formeln selbst am Computer herstellen kann.

In der Fachsprache nennt sich das "mining" oder einfach nur schürfen.

Verknappung von Bitcoins!

Um die Stabilität der virtuellen Währung zu wahren, werde in Zukunft die Verknappung der Menge an Bitcoins vorgenommen. Inspiriert vom Goldwert, will man bis 2033 21 Millionen Bitcoins auf dem Markt verteilen. Danach soll die Produktion eingestellt werden.

Im Internet akzeptieren viele Händler Bitcoins als Zahlungsmittel. Außerhalb des Netzes nehmen die ersten so genannte "Szene-Läden" die neue virtuelle Währung auf und führen die Bezahlung mit Bitcoins ein.

Für die Smartphones gibt es ein App als Software, die man runterladen kann, um die Währung bei der Bezahlung zu nutzen.

Starke Kursausschläge werden in Zukunft weiterhin erwartet.






Keine Kommentare:

Kommentar posten